OMSI2 Addon: Hamburg Hafencity — Review

Ooohh Hamburg meinen Perle ,wunderschöne Stadt… So singt es Lotto King Karl und so ist es auch. Das hat sich auch der Addon Entwickler Darius Bode gedacht und mit der Hafencity einen weiteren Teil des deutschen Venedig im etablierten Omnibus Simulator verwirklicht. In diesem Addon sind die Linien 111(Shanghaiallee/Altona) und 6(Auf dem Sande/ U Borgweg) und die Hybrid Busse V7900H/V7900LH enthalten.

Ich könnte jetzt das übliche Marketing Geschwafel herunter rattern aber das lasse ich an dieser Stelle mal sein. Stattdessen möchte ich Euch über meine Erfahrungen mit dem Addon berichten. Ich selbst betrachte mich als Otto Normalspieler. Als dieser hatte ich aber leider so meine lieben Probleme dieses Addon überhaupt zum laufen zu bekommen. Zuerst einmal waren bzw. sind die Texturen einiger Busse willkürlich nicht ordentlich geladen worden. Das heist ,das sämtliche Schattierungen den Buss mit einem schwarzen Schleier überzogen sind. Auch Tasten, Displays und andere Interior Gegenstände waren durch diesen Schleier nicht sichtbar. Ein anderes schwerwiegenderes Problem ist die Performance. Bevor ich durch Zufall auf einen s.g. 4GB Patch aufmerksam wurde waren Abstürze ein ziemlich großes Problem. Dies lässt sich aber durch diesen Patch auf ein Minimum reduzieren. Ein anderes total nerviges Problem ist die Performance ,welche im Innenstadtbereich alles andere als akzeptabel ist. Werte von 15FPS sind einfach nur zum heulen. Zwar lässt sich dies durch das reduzieren von Details einigermaßen verbessern aber das ist ja auch nicht Sinn der Sache. Das ganze liegt aber nicht nur an dem Addon sondern größtenteils an dem völlig veralteten Spiel. Die Technik ist einfach nicht mehr Zeitgemäß und gibt wenig Möglichkeiten Addons detailreich und gleichzeitig performant zu bauen. Ganz entschuldigt dies die Sache nicht ,da man als Entwickler ja nicht unbedingt gezwungen wird eine nicht mehr unterstütze Engine zu verwenden.

Dem Ärger getrotzt und mit doch noch einigermaßen guter Laune ging es dann endlich ans spielen. Gestartet in der Shanghaiallee spürte ich direkt den Flair der „neuen“ Hamburger Hafencity ,wie ich ihn kenne. Leere Ebene Flächen ,die nur darauf warten bebaut zu werden. Doch die arbeit ruft! Ein Herr betritt mit einem für Norddeutsche ungewöhnlich freundlichen Moin Moin den Bus und bittet mit einem „einmal Kurzstrecke“ um ein Ticket. Nachdem der Herr Platz genommen hat ging es auch schon mit dem Hybrid Bus los. Das erste Highlight ist das Kreuzfahrtterminal am kleinen Grasbrook ,wo auch Kreuzfahrtschiffe angelandet sind. Weiter an der Elbphilharmonie vorbei geht es entlang des Hochbahnviaduktes Richtung Landungsbrücken und danach zur wohl bekanntesten Polizeiwache Hamburgs. Nach der Davidswache geht es vorbei an der großen Freiheit weiter in Richtung der Fischauktionshalle an der jeden Sonntag der Fischmarkt stattfindet. Weiter geht es entlang von Conatinerterminals zum Bahnhof Altona ,welcher dann auch die Endhaltestelle ist.

Die zweite Linie im Bunde habe ich natürlich auch ausprobiert. Hierbei handelt es sich um die Umläufe der Metrobus Linie 6 welche nicht in der Feldstraße sondern in der Speicherstadt beginnen bzw. enden.  Die Haltestelle auf dem Sande dürfte wohl auch einigen Leuten bekannt sein. Nur einen Steinwurf entfernt liegt das weltbekannte Miniaturwunderland und das Hamburger Dungeon. Diese Linie ist allerdings nicht so mit Sehenswürdigkeiten gespickt wie die 111. Dennoch geht es nach einem kleinen Abstecher durch die Speicherstadt gleich in Richtung Innenstadt. Markante Haltestellen im weiteren Verlauf bis zum Hauptbahnhof wären der Rathhausmarkt mit der Petrikirche und die Halte in der Mönkebergstraße. Nach dem Halt auf der Ostseite des Hbf geht es dann in den Bezirk St. Georg und an der dortigen Asklepios Klinik vorbei. Auf dem weiteren Weg Richtung Winterhude durchqueren wir die Stadtteile Uhlenhorst, Hohenfelde und queren die Alster. Nachdem wir den Goldbeckplatz direkt an der Alster und selbige ein weiteres Mal passiert haben ist es auch nicht mehr weit zur Haltestelle U Borgweg ,welche unsere Endhaltestelle ist und in der Nähe des Stadtparks liegt ,wo im Sommer erst die Rolling Stones gespielt haben. Wer danach in den Dienstschluss geht kann sich ein ganz besonderes Schmankerl anschauen. Als Betriebsfahrt zum Betriebshof Mesterkamp stellt man nicht nur seinen Bus irgendwo ab sondern auf einem gut durchdachten Gelände ,wo man schon bei der Einfahrt einen Stellplatz zugewiesen bekommt. Der Betriebshof Mesterkamp wird in echt übrigends bald verlegt.

Auffällig ist wie liebevoll die Map gestaltet ist. Überall gibt es kleine Details zu finden. Die Sehenswürdigkeiten sind alle so gebaut das man sie direkt erkennt. Auch die Linienführung ist so ,wie man sie aus dem echten Hamburg kennt. Die normalen Gebäude müssen sich aber auch nicht verstecken. Abgerundet wird die Karte durch neue moderne KI Autos. Auch gut sind Veranstaltungen ,wie der DOM oder der sonntägliche Fischmarkt wodurch Umleitung gefahren werden müssen.

Ein richtig interessanter Aspekt dieses Addons sind die Fahrradfahrer. Die Ambitionen der Hamburger Politik die Stadt zu einer Fahrradmeteropole zu formen bekommt man auch als Busfahrer in diesem Addon zu spüren. Fahrradstreifen welche die Busspuren kreuzen und Fahrradfahrer welche aus dem Nichts auftauchen. Da spürt man auch im OMSI was der tote Winkel bedeutet. Aber die nur die Radler sondern auch Falschparker ,vorzugsweise Taxen und KEP Dienste,  verwehren einem gerne die Weiterfahrt oder Nutzung der Haltebuchten. Das Leben erleichtern tuen aber hingegen die Ampeln welche Busse erkennen und die Ampel früher für diese auf grün schalten.

Zu den Bussen kann ich leider nicht sonderlich viel sagen. Da diese sich im echten Hamburg nicht bewährt haben, hatte ich leider noch nicht die Gelegenheit mit einem solchen Hybrid Bus zu fahren. Die Modelle sehen beide gut aus. Die Texturen sind scharf und es werden mehrere Repaints mitgeliefert. Die Busse haben neben einer Start-Stopautomatik auch eine Batterie die sich beim Bremsen auflädt und den Bus ohne den Dieselmotor anfahren lassen kann. Im ersten Moment ist ziemlich komisch an Ampeln nicht das typische brummen des Motors zu hören aber genau dies wird nach einer Zeit echt angenehm. Beim Anfahren mit Strom ist bis auf die Geräuschärme kein signifikanter Unterschied zum Anfahren mit Diesel merkbar. Ab dreißig kmh schaltet sich dann aber sowieso wieder der Diesel zu. Einzig das Getriebe kommt mir ein wenig ruckelig vor. Sonst sind die beiden Busse völlig in Ordnung.

Nun muss ich aber auch noch ein Fazit ziehen:

Trotzt der Performance Schwierigkeiten und Bugs wie unsichtbaren Wänden/Bussen die ohne Grund über die halbe Map geschleudert werden überwiegt bei mir die Freude weitere bekannte Ecken aus der Weltmetropole von nebenan zu sehen. Auch der Fakt das Besitzer von Hamburg Tag und Nacht die Linien 6,108,111 und 688 nahtlos fahren können beruhigt mein Gemüt. Das Addon ist alle male gelungen. Dennoch dürften Konsumenten mit schwächeren PCs ihre Probleme mit dem Addon haben. Für Fans von Hamburg ist dieses Addon ein klares Muss. Für alle anderen wäre es auf jeden Fall genau so wie die echte Hansestadt einen Blick wert.

 

By | 2017-11-05T17:56:41+00:00 November 5th, 2017|Allgemein, Spiele Tests|0 Comments

About the Author:

Daniel Schwandke

Wenn Sie diese Seite nutzen akzeptierten Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close